Eine Tomate am Tag hält den Herzarzt fern

Die meisten Menschen haben den Rat gehört: „Ein Apfel am Tag hält den Arzt fern.“ Dieser Ratschlag ist über ein Jahrhundert alt. Die erste Version, die aufgezeichnet wurde, war in der Ausgabe von Notes and Queries von 1866, in der es heißt: „Iss einen Apfel, wenn du ins Bett gehst, und du wirst den Arzt davon abhalten, sein Brot zu verdienen.“ Im Allgemeinen ist es eine großartige Idee, einen ballaststoffreichen Apfel für kalorienreiche Lebensmittel, Süßigkeiten oder verarbeitete Produkte durch Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt zu ersetzen. Äpfel sind auch gute Quellen für Vitamin C, sie reinigen unsere Zähne, helfen bei der Darmgesundheit und können das Demenzrisiko senken. Selbst wenn Sie täglich einen Apfel essen, ist es dennoch eine gute Idee, Ihren Hausarzt regelmäßig zu untersuchen.

Tomaten für die Herzgesundheit

Ich möchte eine neue Variante des uralten Ratschlags vorschlagen. Anstelle eines Apfels verwenden wir eine Tomate. Lassen Sie uns anstelle eines Allgemeinarztes einen Herzarzt ersetzen. Vielleicht hätte der Ratschlag lauten sollen: „Eine Tomate am Tag hält den Herzarzt fern.“

Sie fragen sich vielleicht, warum eine Tomate? Tomaten sind eine sehr nahrhafte Nahrungsquelle, die reich an Antioxidantien, Vitamin A und C, Folsäure und Beta-Carotin ist. Sie sind auch reich an einer Substanz namens Lycopin. Lycopin ist ein leuchtend rotes Carotin, das Tomaten ihre Farbe verleiht. Lycopin kommt auch in anderen Früchten und Gemüsen wie Wassermelonen oder roten Karotten vor. In einer durchschnittlichen Ernährung machen Tomaten mehr als zwei Drittel Ihres Lycopinverbrauchs aus.

Belege aus Studien zu Tomaten und Lycopin

Es mag Sie überraschen, aber aufgrund von Lycopin gibt es viele Studien, die die Rolle des Tomatenkonsums für die Herzgesundheit und Risikofaktoren für Herzerkrankungen getestet haben. Hier ist eine Aufschlüsselung dessen, was wir wissen:

  1. Oxidiertes LDL. LDL ist der schlechte Teil unseres Cholesterins. Wenn es aufgrund eines Prozesses, der als oxidativer Stress bezeichnet wird, „oxidiert“ wird, führt oxidiertes LDL zu einer Cholesterinansammlung, die Plaques in den Arterien unseres Körpers, insbesondere in den Koronararterien, bildet. Diese Plaques können reißen und einen Herzinfarkt verursachen. In Studien an gesunden Menschen sowie an Menschen mit Typ-2-Diabetes verringerte der Verzehr von Tomaten oder Tomatenprodukten den Gehalt an oxidiertem LDL.
  2. Entzündung des Körpers. Es wurde gezeigt, dass Entzündungsmarker in unserem Körper mit dem Risiko für Herzerkrankungen, Herzinfarkt, Schlaganfall und Vorhofflimmern verbunden sind. Es wurde gezeigt, dass der Tomatenkonsum einige dieser Entzündungsmarker reduziert, was auf eine Verbesserung des Entzündungsstatus hindeutet, insbesondere bei übergewichtigen und adipösen Menschen.
  3. Blutdruck. Bei Patienten mit Bluthochdruck (Prähypertonie) oder Bluthochdruck hat der Verzehr von Tomaten und Tomatenprodukten eine moderate senkende Wirkung auf den systolischen und diastolischen Blutdruck. Dies kann bereits 8 Wochen nach Beginn des häufigen Verzehrs festgestellt werden.
  4. Möglicher Nutzen nach einem Herzinfarkt. In zwei Tierstudien wurden Ratten entweder 30 Tage lang mit Lycopin oder einem Placebo behandelt. Nach 30 Tagen wurde bei allen Ratten ein Herzinfarkt verursacht. Diejenigen Ratten, die mit Lycopin behandelt wurden, hatten einen besseren Blutdruck und weniger Herzgewebe / Zellverlust, wenn sie Lycopin erhalten hatten. Diese interessanten Ergebnisse müssen beim Menschen untersucht werden, um zu sehen, ob unser Körper und unser Herz auf ähnliche Weise reagieren.
  5. Verbesserte Überlebensrate bei Patienten mit Herzinsuffizienz. In einer Studie mit 212 Patienten mit Herzinsuffizienz war eine höhere Lycopinaufnahme aus Tomaten mit einem verbesserten Überleben verbunden. Tatsächlich starben Patienten mit niedriger Lycopinaufnahme 3,3-mal häufiger als Patienten mit hoher Lycopinaufnahme.
  6. Reduziertes Schlaganfallrisiko. In einer Studie mit 1.031 Männern aus Finnland war ein hoher Lycopinkonsum aus Tomaten mit einem signifikant geringeren Schlaganfallrisiko verbunden als bei Männern mit niedrigem Verbrauch. In dieser Studie wurde das Schlaganfallrisiko bei hohem Lycopinkonsum um 65 Prozent reduziert.Insgesamt deuten diese Studien darauf hin, dass die Tomate eine gute gesunde Wahl für unser Herz ist und als Teil eines gesunden Lebensstils das Risiko von Herzerkrankungen reduzieren kann. Einige dieser Studien zeigen den größten Nutzen, nachdem sich eine frühe Krankheit entwickelt hat, so dass es nie zu spät ist, diese Lebensstilentscheidungen zu treffen.

    Ich werde oft gefragt, ob eine Ergänzung so gut ist wie die Nahrungsquelle. Oder mit anderen Worten, ist eine Lycopin-Pille ein guter Ersatz für den Verzehr der Tomate selbst? Obwohl es Beweise gibt, um Lycopin-Ergänzungen für die Herzgesundheit zu unterstützen, wenn alle Beweise untersucht werden, ist das Essen einer Tomate die bessere Wahl.Denken Sie also bei der Planung Ihrer Diät daran, dass eine Tomate pro Tag den Herzarzt fernhalten kann.

    FOTO:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.