OWAIN TUDOR (c. 1400 – 1461), Höfling

Name: Owain Tudor
Geburtsdatum: c. 1400
Todesdatum: 1461
Ehepartner: Catherine
Ehepartner: Margaret ferch Dafydd Fychan ap Dafydd Llwyd
Kind: Iacina de Wilton (née Tudor)
Kind: Margaret Tudor
Kind: Owen Tudor
Kind: Jasper Tudor
Kind: Edmund Tudor
Elternteil: Maredudd ap Tudur
Geschlecht: Männlich
Beruf: Höfling
Tätigkeitsbereich: Politik, Regierung und politische Bewegungen; Könige und Gesellschaft
Autor: Thomas Jones Pierce

Großvater von Heinrich VII., Sohn von Maredudd ap ‚Sir‘ Tudur ap Goronwy Fychan (siehe unter Ednyfed Fychan) von Margaret, Tochter von Dafydd Fychan ap Dafydd Llwyd. Die Umstände seines frühen Lebens sind sehr unklar, aber es ist sicher, dass er als junger Mann Diener im Haushalt Heinrichs V. wurde, möglicherweise durch den Einfluss seines Höflingsverwandten Maredudd ab Owain Glyn Dwr. Während ihrer Witwenschaft verliebte sich die Witwenkönigin Katharina von Valois, Mutter des Jungenkönigs Heinrich VI., in ihren großen, attraktiven Begleiter, und obwohl es keine Aufzeichnungen über das Ereignis gibt, deuten alle Beweise auf eine geheime Ehe zwischen ihnen im Jahr 1429 hin. Die Kinder dieser Vereinigung waren: (1) Edmund, Earl of Richmond, Vater von Heinrich VII.; (2) Jasper, Earl of Pembroke; (3) Owen, ein Mönch von Westminster; (4) Margaret, die im Säuglingsalter starb; (5) Jacina, möglicherweise die Frau von Lord Grey de Wilton. Fast unmittelbar nach Katharinas Tod im Jahr 1436 hatte Owain ernsthafte Probleme mit den Behörden, da er aus irgendeinem Grund die besondere Feindseligkeit des Herzogs von Gloucester, des Regenten, auf sich gezogen hatte. Es wurde angenommen, dass die Verfolgung von Owain, die einige Jahre andauerte (es ist bezeichnend, dass ihm das Sorgerecht für seine Kinder entzogen wurde), irgendwie mit seinem Verstoß gegen ein angebliches Statut von 1428 zusammenhing, das die Heirat einer Königinwitwe ohne offizielle Zustimmung verbot . Als Heinrich VI. volljährig wurde, wurde Owain jedoch wieder begünstigt, da er sofort zum königlichen Pensionär ernannt wurde und mit der Zeit Zuschüsse für andere gewinnbringende Ämter erhielt, darunter 1460 wichtige Rechte an der Lordschaft Denbigh. Er erwies sich als treuer Anhänger der lancastrischen Sache. Nach der Schlacht von Mortimer’s Cross 1461 gefangen genommen, wurde er nach Hereford gebracht und dort enthauptet, wo er bei den Grey Friars in dieser Stadt begraben wurde.

Autor

  • Professor Thomas Jones Pierce, (1905 – 1964)

    Quellen

  • Oxford Wörterbuch der nationalen Biographie
  • Archaeologia Cambrensis, 1849 (269), 1869 (278, 379)
  • T. Artemus Jones, Without my Wig (Liverpool 1945), 2-32
  • In diesen Werken werden interessante Chronikquellen zitiert

    Weiterführende Literatur

  • Wikipedia-Artikel: Owen Tudor

    Weiterführende Links

  • VIAF: 45551625
  • Wikidata: Q361128

Erscheinungsdatum: 1959

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.